· 

Das IFS hat den Coolness-Faktor!

 

Überraschung nach den Pfingstferien

 

Normalerweise verheißt der Wetterbericht nach den Pfingstferien nichts Gutes, zumindest was den Unterricht angeht: Hitze, Hitze, Hitze …. Und in die meisten Klassenzimmer knallt schon am frühen Vormittag die Sonne. Rollos und Ventilatoren helfen da kaum. Da ist es wirklich eine Kunst, wenn nicht eine Unmöglichkeit, die Schüler bei der Stange zu halten, vor allem, wenn es sich wie in meinem Unterricht um Inhalte wie Freihandel und Protektionismus, Dokumente im Außenhandel sowie die Zahlungsbilanz handelt.

 

Doch diesmal war’s anders. Nicht dass die Themen sich hin zu etwas Erfreulicherem geändert hätten, aber die Temperaturen in den Klassenzimmern waren jetzt anders, genauer gesagt: angenehmer! Der Grund: In den Pfingstferien waren in jeden Raum Klimaanlagen installiert worden. Doch offensichtlich hatte keiner von uns die Schüler darüber informiert. Die Folge war, dass sie deshalb im wahrsten Sinn des Wortes „kalt erwischt“ wurden. Viele der Mädels saßen in Sonnentops und minikurzen Shorts bei Außentemperaturen von über 30 Grad erst mal fröstelnd im Klassenzimmer. Zu meiner Schande muss ich nämlich gestehen, dass ich erst mal gar nicht auf die Idee kam, dass man für zwei, drei Grad mehr nur den Temperaturregler neben dem Lichtschalter betätigen muss. Aber das weiß ich jetzt auch und ich bin sicher, dass Dokumente im Außenhandel und die Zahlungsbilanz nun ein kleines bisschen erträglicher sein werden. 

 

Claudia Kamm, Lehrerin für Deutsch, Englisch und Fachkunde am IFS

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0