· 

Tales from IT, Part II

Sal Khan hatte eine Nichte mit Schwierigkeiten in Mathematik. Er beschloss, ihr zu helfen, indem er Videos für sie drehte. Als das gut funktionierte, wollten weitere Familienmitglieder die Videos nutzen. Zu diesem Zweck stellte er sie auf YouTube. Andere Schüler begannen, seine Videos anzuschauen und nach einiger Zeit bekam er Nachrichten aus aller Welt von Schülern, die mit Hilfe seiner Videos Mathe endlich verstanden hatten.

Dies war die Geburtsstunde der Khan Academy. Inzwischen kann man dort nicht nur Mathematik lernen, sondern einen breiten Fächerkanon von den Naturwissenschaften bis zur Kunstgeschichte. Das erklärte Ziel der Khan Academy ist, der ganzen Welt eine erstklassige Ausbildung kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Ich bin vor 3 Jahren über einen Vortrag von Sal Khan zu „Mastery Learning“ auf die Khan Academy gestoßen. Sie finden den sehenswerten Vortrag hier:


https://www.youtube.com/watch?v=-MTRxRO5SRA

Die Zeit zum Erlernen eines Themas wird hierbei nicht künstlich begrenzt, sondern man übt so lange, bis man es wirklich verstanden hat und beherrscht. Jeder Schüler ist für sein Lernen selbst verantwortlich. Das Wissen wird per Videos vermittelt und über interaktive Tests überprüft. Erst nach vollständiger Beherrschung eines Themas geht man zum nächsten über.

In der Schule früher übliche Lernformen, in denen man ein Prinzip erklärt bekommt, dann eine Hausaufgabe, dann einen Test, in dem man vielleicht eine 3 oder 4 hat, wonach man zum nächsten Thema übergeht, ohne das vorherige wirklich zu beherrschen, führt zu einem Flickenteppich. Es ist, als wollte man ein Haus bauen, ohne den Keller richtig fertig zu machen. Moderne Technik ermöglicht uns Lernformen wie „Mastery Learning“, durch die wir diesen Fehler vermeiden können.

Schließlich kann man keine Algebra ohne Grundrechenarten verstehen, keine komplexen Sätze ohne Grammatik und Wortschatz, keine Arrays ohne Variablen.

Wir benutzen seither die Khan Academy im Wahlfach EDV zur Vermittlung von HTML und JavaScript und haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Jeder Schüler kann in seinem eigenen Tempo lernen, bekommt unmittelbares Feedback und kann sich jederzeit an den Lehrer oder einen fortgeschrittenen Mitschüler wenden, wenn er einmal nicht weiterkommt. Über den Bereich Kursleitung kann der Lehrer den Fortschritt seiner Klasse beobachten und gezielt eingreifen, wo es nötig erscheint.

Die Ergebnisse sprechen für sich. Es hat sich gezeigt, dass Schüler, deren Auffassungsgabe vielleicht nicht so gut oder deren Lerntempo etwas langsamer ist, dennoch zu guten Resultaten kommen können. Die Schüler sind sehr engagiert, nehmen das Lernen selbst in die Hand, aber bekommen auch schnell Unterstützung, wo sie nötig ist.

 

Sie finden die Khan Academy hier: www.khanacademy.org

Kommentar schreiben

Kommentare: 0